Go to the Header Button
  • info@handymitvertrag.de
  • 06104 / 77 511 53

29/12/2018 durch Pascal Brenner mit 0 Kommentare

Neues iPhone von Apple? Jetzt Presisturz nutzen!


Der Preisfall beim iPhone geht weiter. Kunden zahlen nun auch im offiziellen Apple-Shop weniger für die Top-Smartphones. Scheinbar sind die Flaggschiffe des Konzerns zu Ladenhüter geworden. Besonders brisant ist, dass Preisnachlässe bei Apple eher ungewohnt sind. 2019 könnte es sogar weiter gehen.

Wer sich derzeit ein neues iPhone zulegen möchte, für den ist dies die beste Zeit dafür. Denn iPhone-Besitzer sparen jetzt besonders viel beim Erwerb eines neuen Geräts sparen. In vielen Apple-Store-Filialen können nun alte Geräte gegen ein iPhone XR oder iPhone XS eingetauscht werden.

Im besten Fall gibt es das iPhone XR für 579 Euro anstelle von 849 Euro. Das iPhone XS für 879 Euro anstelle von 1149 Euro. Der Konzern wirbt mit dem Solgan „Erhalte direkt eine Gutschrift, wenn du dein iPhone im Apple Store in Zahlung gibst“.

Auch Android-Nutzer können Geld sparen. Überraschend gibt es die Modelle iPhone XR, iPhone XS und iPhone XS Max jetzt bei vielen Händlern zu gesenkten Preisen. In vielen Fällen handelt es sich um echte Schnäppchen.

Das iPhone XR mit 64 Gigabyte kostet derzeit 849 Euro. Die Variante mit 128 Gigabyte kostet 909 Euro und die 256 Gigabyte sogar 1019 Euro. Ihr könnt also bis zu 100 Euro einsparen, wenn ihr jetzt dieses Handy kauft.

Bei den beiden Topmodellen aus dem Jahr 2018 gibt es auch Preisnachlässe. Das iPhone XS und iPhone XS Max gibt es zum Preis von 1149 Euro. Kunden erhalten die Geräte allerdings für unter 960 Euro. Beim iPhone XS Max sind Preisnachlässe von bis zu 200 Euro drin.

Ältere Apple-iPhones stürzen

iphone xs und iphone xs max

Auch das iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X befinden sich preislich gesehen im freien Fall. Über ebay, Amazon oder Saturn können Verbraucher die Geräte zum Super-Preis erwerben. Das iPhone 8 gibt es sogar auch schon für unter 600 Euro.

Warum es die plötzlichen Preisnachlässe gibt, erklärt sich wohl damit, dass  Geschäfte gerade nicht besonders gut laufen. Die neuen Flaggschiffe verkaufen sich merkbar schlechter als erwartet. Bereits seit November 2018 kursieren Gerüchte, wonach das Unternehmen mit Händlern besondere Preise ausgehandelt habe, um die Absatzzahlen zu erhöhen.

Dafür arbeiten Marketingabteilungen mit Zwischen- und Großhändlern zusammen. Als erste Maßnahme nahm Amazon etwa sämtliche iPhone-Modelle in sein Sortiment auf. Weil der Online-Riese größere Mengen abgenommen hat, handelte der Konzern mit Apple niedrige Preise aus.



Hinterlasse einen Kommentar